Ihre Inhalte - Rollenspiel
 
 


Die Kinder kommen miteinander ins Spiel. Spiel und Bewegung sind elementare Ausdrucksformen der Kinder.
Das Rollenspiel bietet dem Kind eine Umgebung, die ihm möglichst viel Entscheidungs- und Handlungsfreiraum gewährt. Das Kind wird mit Spielsituationen konfrontiert, die Freude und Lust hervorrufen, aber auch viel Mut und Selbstvertrauen erfordern. Die Spielthemen entstammen aus den aktuellen Themen und Erlebnissen der Kinder, z.B. Zoobesuch, Krankenhausaufenthalt, etc. oder aus ihrer Phantasiewelt. Die erlebten Situationen werden durch das Spiel verarbeitet und ausgelebt. Auch Einfüsse durch Medien (Fernsehen, Werbung, etc.) werden im Spiel deutlich, fließen ins Spielgeschehen mit ein und kommen zum Ausdruck. Im Spiel finden sowohl positive als auch negative Erfahrungen und Gefühle Bedeutung. Durch Beobachtung und das Erspüren der tieferen Bedürfnisse der Kinder wird es möglich, die Persönlichkeitsentwicklung positiv zu unterstützen und weitere Spielsituationen zu schaffen, die diesem Ziel gerecht werden.

"Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist - dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann."
(Astrid Lindgren)

In dieser Spielphase erhalten die Kinder auch die Möglichkeit im Umgang mit neuen, fremdartigen oder bekannten Materialien zu experimentieren und diese zweckzuentfremden. Dies geschieht mit Materialien aus dem sportmotorischen oder psychomotorischen Bereich ebenso als wie mit Materialien aus dem Alltag. So lässt sich z.B. schnell heraus finden, dass mit einem Zollstab nicht nur gemessen werden, sondern auch geritten, geschrieben, gemalen, etc. werden kann, das Wäscheklammern nicht nur zum Wäsche aufhängen benutzt werden müssen oder eine Zeitung nicht nur zum Lesen da ist. Der Kreativität ist hier keine Grenzen gesetzt.